Dienstag, 22. Februar 2011

Testbilder

Mit der neuen Kamera kann Kerstin jetzt endlich mal halbwegs vernünftige Bilder von Vögeln machen. Im Moment knipst sie herum und testet hier und versucht da - die Ergebnisse sind noch nicht berauschen, finde ich. Aber mit der Zeit wird das noch kommen.

Einer unserer Kanarienjungs - inzwischen auch schon 7 Jahre alt


Eine Ringeltaube, die sich Körner unterm Futterautomaten sucht


Auch der Buchfink sucht und findet Fressbares
 - wie die Ringeltaube durchs Fenster aufgenommen


Ab und zu liegen Ayla und ich auch zusammen


Freitag, 18. Februar 2011

Transplantation, Urpferdchen und eine neue Kamera

Gestern haben wir nahezu den ganzen Tag auf unsere Menschen verzichten müssen, weil sie unterwegs waren.


Unsere Dosenöffnerin Kerstin hatte einen Termin bei der Transplantations-Ambulanz im UKM (Universitätsklinikum Münster). Weil es ja meine beiden Menschen angeht, sind sie zu zweit dorthin gefahren. Kerstin wird jetzt als NT (Nicht transplantabel) auf die Warteliste von Eurotransplant gesetzt. Jetzt müssen noch einige Untersuchungen gemacht werden, um versteckte Infektionsherde oder entartete Zellen zu entdecken - beides wäre bei der Immunsuppression, die nach einer Transplantation notwendig ist, gefährlich für Kerstin. Wenn alles OK ist, muss noch eine der Nieren entfernt werden, weil sie durch die Krankheit sehr groß geworden sind und für die neue Niere Platz geschaffen werden muss. Und dann kann das Warten beginnen.

Weil meine Dosenöffnerin schon 7 Jahre an der Dialyse ist, kann es sehr schnell gehen, aber auch noch ein paar Jahre dauern, bis es soweit ist. Leider ist es um die Organspende hier in Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern schlecht bestellt. Für Kerstin und andere Dialyse-Patienten ist dies zwar nicht gut, weil das Allgemeinbefinden leidet, aber nicht lebensbedrohlich. Menschen, die ein neues Herz, eine Leber oder auch eine Lunge brauchen, sind da sehr viel schlechter dran, denn hier geht es wirklich um Leben oder Tod.

Nach dem Termin im UKM waren meine Menschen im Naturkunde-Museum Münster, um sich eine Ausstellung anzusehen, die gerade Kerstin so richtig angezogen hat - Messel on Tour. Weil Kerstin seit frühester Jugend Pferdeliebhaberin ist, hat sie natürlich auch vom Urpferdchen aus der Schiefergrube Messel gehört und gelesen. Neben diesem Star der Fossilien gibt es in Münster alle wichtigen Fundstücke aus Messel zu sehen - die Exponate gehen auf große Reise, weil ihr Heimatmuseum umgebaut wird. Nach Münster sollen sie wohl nach Kassel reisen.

Meine Menschen sind total begeistert von der Ausstellung. Sie haben mir erzählt, dass sie dort versteinerte Vögel gesehen haben, bei denen man Federn erkennen konnte, Fische, bei denen man jede Schuppe sah und auch ganze Krokodile und Tapire. Das muss man sich mal vorstellen - Krokodile und Tapire in Deutschland! Aber wir lagen damals ja auch so weit im Süden, wie heute Sardinien.

Und noch etwas Neues: Kerstin hat jetzt eine vernünftige Kamera, um uns Katzen zu fotografieren, ja sogar zu filmen! Unser Dosenöffner hat ihr am Mittwoch eine Canon PowerShot SX20 IS mitgebracht - einfach so. Natürlich haben sie vorher über eine neue Kamera gesprochen, aber dann hat er einfach Nägel mit Köpfen gemacht. Nun muss sich Kerstin erstmal in die Neue einarbeiten, außerdem arbeitet sie noch intensiv an ihrer Homepage, um diese neu zu gestalten und die Bilder von 2010 einzustellen. Darum schauen wir zwar bei unseren Lieblingsblogs vorbei und lesen, werden aber nur gelegentlich Kommentare abgeben.

Montag, 14. Februar 2011

Wartung der Dialyse-Geräte

In letzter Zeit waren doch immer wieder Fremde im Haus, so dass ich mich im Keller verstecken musste. Ein guter Platz, wenn auch ein wenig kühl, ist dann die Waschküche, denn in der Regel trauen sich die fremden Leute nicht in unseren Keller.


Die Tage war auch jemand da, um die Dialyse-Maschinen meiner Dosenöffnerin zu warten. Dazu hat er alles aufgemacht und geguckt, ob alles in Ordnung ist. Zuerst hat der Techniker sich die Osmose - eigentlich eine Umkehrosmose - vorgenommen. Dieses Gerät macht weiches, entmineralisiertes Wasser für die Dialyse - und da gehen pro Dialyse so zwischen 500 und 600 Liter durch. Bei der Wartung wird auch eine Wasserprobe gezogen, um auszuschliessen, dass irgendwo Keime sitzen.


Nach der Osmose war die Dialyse-Maschine dran. Wenn man die hinten aufmacht, dann sieht man das Schlauchsystem, in dem das Wasser so aufbereitet wird, das es dem Blut, welches sich in einem anderen, geschlossenem Kreislauf befindet, die Stoffe entzieht, die normalerweise die Niere ausscheidet.



Auch das Steuerungsteil mit seinen Platinen wird herausgezogen und kontrolliert. Damit ist dann die Wartung abgeschlossen und wir haben wieder ein Jahr Ruhe, wenn nicht irgendein Fehler auftritt.


Nachdem der Techniker weg war, habe ich mich wieder nach oben getraut und meine Dosenöffnerin Kerstin bei der dialyse begleitet.

Mittwoch, 9. Februar 2011

Gentechnik für alle - ob sie wollen oder nicht

Meine Dosenöffnerin und ich sind stinkend sauer, nachdem wir gestern "Plusminus" im Fernsehen gesehen haben. Ein Beitrag betraf Gensoja, welches das bevorzugte Nahrungsmittel für die hiesigen Schweine und auch Rinder zu sein scheint. So können auch Lebensmittel mit Gentechnik in Verbindung kommen, auf denen das gar nicht vermerkt ist.

Dieses Gensoja ist auf ein Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto abgestimmt, das in Südamerika schwerwiegende Auswirkungen auf die Bevölkerung zu haben scheint. Weitere Informationen findet Ihr im Beitrag auf der Plusminus-Homepage: hier klicken.

Bald wissen meine Menschen gar nicht mehr, was sie noch kaufen können! Die NoGo-Liste wird immer länger. Also Bio weiter ausbauen und im Herbst/Winter Wild einfrieren. Mein Mensch sagt, daß sie gar nicht soviel essen kann, wie sie k... möchte. Gott sei Dank gibt es auch noch schöne Dinge im Leben - uns Katzen zum Beispiel!

Dienstag, 1. Februar 2011

Leitungsprobleme behoben

Unsere DSL-Leitung ist jetzt wieder stabil (zumindest hoffe ich das), so dass wir wieder hier sind. Trotzdem arbeitet Kerstin verstärkt an unserer Homepage weiter, damit die schönen Bilder von Ayla und mir sowie vom Garten-Umbau aus dem letzten Jahr dort zu sehen sind.

DSL-Leitungsprobleme

Unser Anbieter hat im Moment Schwierigkeiten, uns eine stabile DSL-Leitung anzubieten. Meine Dosenöffnerin Kerstin und ich nutzen die Gelegenheit, unsere Bilder aus dem letzen Jahr zu sortieren und für unsere Homepage Katzen und Kreatives aufzuarbeiten. Wir sind also in den nächsten Tagen etwas weniger  in der Bloggerwelt unterwegs.
Wenn die neuen Katzenseiten fertig sind, melde ich mich wieder.