Freitag, 28. September 2012

Katzen im Herbst

Jetzt ist es schon recht herbstlich draußen - mal regnet es, mal regnet es nicht und es ist schon ziemlich kühl am Abend - und wir Katzen sind im Begriff, auf "Winterbetrieb" umzustellen.

Im Sommer sind wir gerne den ganzen Tag draußen und schlafen im Beet oder unter den Sträuchern, und am Abend gehen wir noch etwas spazieren, bevor wir zur Nachtruhe ins Haus kommen, Ja, unsere Menschen bestehen darauf, dass wir nachts im Haus sind! Doof, nicht wahr!? Aber was tut man nicht alles für seine menschlichen Freunde.

Jetzt - im Winterbetrieb - machen wir morgens kurz unsere Gartenrunde, überwachen unsere Dosenöffnerin bei ihren Arbeiten im Haus und begeben uns dann an warmen Plätzchen im Haus zur Ruhe. 




Später geht es dann noch mal kurz in den Garten
- wenn es nicht regnet oder nass ist, auch etwas länger.



Im Moment beobachten wir gerne die Meisen an den Sonnenblumen



Am Abend, wenn unsere Menschen ins Fernsehen gucken, machen wir es uns auch bequem. Ich liege gerne im Kratzbaum und Ayla auf dem warmen Ofen.





Schön ist es auch auf der Couch neben unseren Dosenöffnern oder auf deren Schoß. So  kann man doch als Katze den Herbst ganz gut genießen.




Dienstag, 18. September 2012

Spiel und Ruhe im Garten

Noch ist das Wetter so, dass wir mit unseren Menschen im Garten sein können. Dort hat unser Dosenöffner einen langen Grasstängel mit Rispe ausgerissen, den man gut als Katzenspielzeug nutzen kann.

Erst haben wir zu zweit gespielt, ...



... dann zu dritt.


Danach war Ruhe angesagt.



Beim Recken und Strecken zeigte Ayla ihre Pfoten.



Hoffentlich gibt es noch einige schöne Altweibersommer-Tage, an denen wir mit unseren Meschen im Garten spielen können. Ansonsten spielen wir eben drinnen.



Sonntag, 9. September 2012

Der September ist gelb

Heute ist ein wunderschöner, warmer Spätsommertag, den Ayla und ich im Garten genießen. Wir stromern mit unseren Dosenöffnern durch die Blumenbeete - sie bewundern die schönen Blumen, wir die Bienen und Schmetterlinge.

Im Moment blühen viele gelbe Blumen im Garten, so dass er noch einmal so richtig leuchtet bevor er in den Winterschlaf geht.

Die Sonnenblumen sind dieses Jahr besonders groß und üppig, und es sind ziemlich viele, obwohl meine Menschen nicht eine einzige ausgesät haben. Das haben die Meisen selber gemacht, um auch in diesem Spätsommer und Herbst etwas zum Fressen zu haben.





Auch die Sonnenhüte blühen leuchtend gelb in den Blumenbeeten.




Und hier zeigt uns Ayla, 
was man als Katze an so einem warmen Tag am besten macht 
- nämlich im Schatten der Sträucher dösen.


Heute Abend muss ich noch das Revier erkunden und markieren, denn es gibt hier eine neue Katze in der Gegend, die schon ein paar mal Auseinandersetzungen mit Ayla hatte. Gerade gestern Abend hat meine kleine Freundin sich im Nachbargarten mit dieser Katze ein Gesangsduell geliefert. Ayla ist zwar nach 2 Stunden unversehrt nach Hause gekommen, aber unsere Dosenöffnerin fand das nicht so toll, obwohl sie sich zu Anfang  über Aylas kindliche Gesangsstimme amüsiert hat. Ich fürchte, Ayla darf heute nicht aus dem Garten raus. Ich dagegen kenne einen Schleichweg aus dem Garten heraus und auch wieder herein.


Ich wünsche allen meinen Lesern einen guten Start in die neue Woche.



Freitag, 7. September 2012

Vögel in der Mauser

Zur Zeit scheinen viele Vögel ihre Federn auszuwechseln. Ab und zu darf ich mal in das Zimmer, wo die Kanarienvögel wohnen. Dort fliegen im Moment beim geringsten Luftzug viele Federchen herum.


Und auch den Amseln draußen sprießen neue Federn am Kopf und lassen sie etwas zauselig aussehen. Aber trotzdem können sie gut fliegen, so dass wir Katzen sie nicht erwischen können. Meine Dosenöffnerin sagt, das liege daran, dass die großen Federn an den Flügeln einzeln gewechselt werden, damit die die Vögel noch fliegen können.



Da es also immer noch schwierig ist, einen Vogel zu fangen, schaue ich mir lieber die Blumen an.




Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!


Dienstag, 4. September 2012

Rosen im Spätsommer

Meine Dosenöffnerin mag Rosen, aber nur üppig gefüllte, die duften und mehrmals im Sommer blühen. Mir persönlich ist der Duft egal, aber die herunter gefallenen Blütenblätter fliegen so schön im Wind, so dass wir Katzen sie jagen können. 

Allerdings staunt meine Freundin Ayla immer wieder, wenn sich so eine Rosenblüte auf den Weg entblättert hat, und traut sich manchmal nicht vorbei. 
Bei uns haben die Rosen auch Namen:

Charles Austin




Mme Isaac Pereire


Auguste Luise



Und das ist ein besonderes Röschen


Ich freue mich übrigens sehr über einige neue Leser 
und möchte sie hiermit herzlich begrüßen.



Sonntag, 2. September 2012

Ein Admiral in unserem Garten

Seitdem der Sommerflieder geblüht hat sind viele dieser flatterhaften Wesen, die unsere Dosenöffner Schmetterlinge nennen, in unserem Garten unterwegs. Ich finde sie sehr interessant und habe auch schon einige erlegt - sehr zum Missfallen meiner menschlichen Mitbewohner, die es gar nicht gerne sehen, wenn wir Katzen fliegende Tiere jagen.

Gestern hat meine Dosenöffnerin Kerstin im Garten Blumen und kleine Krabbeltiere fotografiert. Dabei flatterte immer wieder ein Schmetterling um sie herum, den sie "Admiral" nannte. Er wollte wohl auch gerne fotografiert werden, flog aber immer wieder weg, wenn meine Dosine mit dem Fotoapparat ankam. Ich vermute, er wollte sich so richtig in Pose setzen, und es dauerte eben, bis er die richtige Blüte gefunden hatte.




Wusstet Ihr übrigens, dass der Admiral Vanessa heißt? Kein Scherz! Sein lateinischer Name ist "Vanessa atalanta" - Frauenpower in der Admiralität!